P1090149--2-ausschnitt_sw

LARISSA L

ARTIST

P1090149--2-ausschnitt_spie

__________________________________________________________________________________________________

Contact / Impressum

Larissa Laë
Heisterbacherhofstr. 1
53111 Bonn - Germany
+49 (0) 173 - 250 45 17
kontakt (at) larissa-lae-art.com
Str.Nr. 205/5313/2280

Further Websites

www.larissalae.de
(Actrice / Singer Larissa Laë)

 

Künstlervita

Larissa Laë

larissa 271 x klein02

· geb. in Bonn, seit 1990 beständige künstlerische Aus- und Weiterbildung und Aktivität:
  Kunstphotographie, Öl- und Acrylmalerei, freie Zeichnung, plastisches Arbeiten mit Ton und Speckstein
· seit 2007 Unterricht Öl-Malerei und graphisches Arbeiten bei Dr. Jiří Nečas, geb. 1955 Brünn
· seit 2008 selbständig als freischaffende Künstlerin in Bonn
  Schwerpunkte: Plastische Arbeiten, Photographie, kalligrphische / abstrakte Malerei
- Themen: Licht, Energie und Bewegung, Schein/Sein, Wandel und Metamorphose, Anderswelten)
· in 2012 (Gründungs-) Mitglied der Künstlergruppe “monotoNIE”, inzwischen hat sie die Gruppe verlassen

_____________________________________________________
 

Artist Résumé Larissa Laë


·  born in Bonn
·  since 1990 working as an artist: photography, oil and acrylic painting, drawing (ink, pencil, sculptural
   works of clay and steatite
·  since 2007 student of Dr. Jiří Nečas (Artist), *1955 Brünn
·  since 2008 main profession and recognition as freelance artist in Bonn
·  focus: Sculptures in innovative-individual mixed technique, Abstract Calligraphy Painting,
   Photographie
·  Themes: Light | Energy | Movement | Modification | Transformace  | Worlds

Zu den Skulpturen und kalligraphischen Malerien der Künstlerin

Kalligraphische Malerei und plastische Arbeiten

  
”... Experimentelle Zivilcourage, energischen Pionierwillen, Neuland zu erschließen oder das Ringen um Form schlechthin hat Larissa schon immer bewegt und kultiviert....

... Aus der Verschwiegenheit von Nächten hervorgegangen sind im Bonner Atelier Leinwand- und Papierarbeiten, die den Titel „Abstraktionen“ tragen. Die Nacht, die Schatten der Nacht sind gleichsam gegenwärtig in den schwarzen Figurationen auf weißem Grund oder in den, schwarzen Fonds entsteigenden Lichtchimären  ......   
.... Aus dunklen und lichten Fonds entwachsen also schemenhafte Relikte, imaginäre Strukturen, zersprengte Chiffren, phantomartige, bisweilen spukhafte Erscheinungen.... .... eine zwischen Spontanität und Kontrolle angesiedelte Komposition, Vertrauen in die eigenständige, unberechenbare Fortentwicklung des sich verselbständigenden Materials sowie ein Gespür für jenen Leerraum, der gleichsam zum Lebensraum der jeweiligen Performance mutiert.... 
......Diese abstrakten Menetekel evozieren darüber hinaus Eindrücke wie Fallen, Gleiten, Schwingen, Sich Verflüchtigen, Vorwärts Streben oder in sich Verharren oder gar Phänomene wie Flirt, Tanz, Akrobatik..... Sie bekunden eine originäre, innovative Allianz zwischen der Tradition des Action Painting, der Kalligraphie und der Choreographie .....
..... Die Reduktion auf Schwarz und Weiß, auf Licht und Schatten, der Kurswechsel zwischen dramatischen, lyrischen, musikalischen Partituren knüpft an werkinterne Wahrzeichen der Künstlerin an.

....die Skulpturen, Objekte und Statuen, die Lichtobjekte und „Wesenheiten“ von Larissa Lae : Das Erstaunliche manifestiert sich in bizarren Formfindungen ....
..... Da gibt es etwa die in sich ruhenden, eher gedrungen Anmutungen oder die schlanken, grazilen, eleganten nach oben strebenden Formgestalten....
.....Innerhalb biomorpher, oft archaisch oder mythisch anmutender Formbildungen, .... , Ein- und Ausfaltungen, geschlossen und offenen Zonen erregen die Aufmerksamkeit minutiös angelegte, mosaikähnliche Papiercollagen und sowie jene mystisch unterfütterten Passagen, die mit transluzidem, also lichtdurchlässigem Pergamentmembran unterlegt sind....

... Lang, kontemplativ und aufwändig, von überlegter Montage und Demontage gekennzeichnet sind die Wege der Werkgenesis....

... Schein und Schein, Wirklichkeit, Authentizität und Illusion, Tarnung/Maske, Realität und Imagination, Verwandlung, Wandel, Aggregat- und Inkubationszustände sowie das übergreifende Thema Metamorphose und nicht zuletzt der Schwerpunkt Bewegung stehen im Brennpunkt experimenteller Auseinandersetzungen....”

Christina zu Mecklenburg · Bonn, August 2015

_____________________________________________________________________

Ausstellung -Cosmo-

    
”...eindrucksvolle Synopse der facettenreichen Gedanken- und Arbeitswelt von Larissa Laë.

Die Schwerpunkte Licht, Energie und Bewegung sowie Wandel und Verwandlung bilden die Scharniere zwischen rund dreißig Exponaten. Schwarz-weiße Landschaftsaufnahmen sowie zunächst farbige Plastiken (...) stehen am Anfang einer beachtenswerten künstlerischen Entwicklung.

Es dominieren das Festhalten von expressiv poetischen Stimmungen, derweil die Sparte "Lichtskulpturen" mythische, organische, restfigürliche und bisweilen orientalische Assoziationen weckt.

In makellosem Weiß erstrahlen nunmehr auf Sockeln residierende Hohlkörper (Reihe: "Metamorph"), deren mit Einbuchtungen, Wölbungen und flügelähnlichen Extremitäten behaftete Oberflächen nunmehr durch lichtdurchlässige Passagen (Transparentpapiere) aufgestockt werden. Den Charme und die Eleganz der hierdurch ausgelösten Licht- und Schattendialoge unterstreichen künstliche Lichtquellen.

Dem frappierenden Einfluss von Beleuchtung und Windaktivitäten spürt die Bonner Künstlerin derweil in dezent farbigen und schwarz-weißen Fotografien nach. Wie abstrakte Höhlenmalereien oder gestische Kompositionen à la Jean Fautrier wirken partiell Lichtbilder, die Flecken einer zufällig entstandenen Sandlandschaft fixieren....”

Christina zu Mecklenburg · Bonn 2014

_____________________________________________________________________

Skulpturen

   ”...
Ein bisschen erinnern die amorphen, bunten, glitzernden und oft golden schimmernden Stelen an Niki de Saint Phalle. Doch sind diese Kurven nicht weich, sondern bizarr und schrundig, wie Karstgestein, dann aber im Gegensatz dazu mit  glänzenden, farbigen Oberflächen oder schimmerndem Blattgold überzogen. ... Die Skulpturen sind umgehbar und wirken immer anders. Diffiziel ist der Entstehungsprozess ...”

Dr. Heidrun Wirth · Bonn 2013

_____________________________________________________________________

Lichtskulpturen

   ”...Das merlinsche Spektrum des Lichtes auszuloten, das ist die Kernabsicht, die Larissa Laë in ihrem Lichtskulpturenkosmos verfolgt. Licht, auch Sinnbild für die aufhellende, wärmende Strahlkraft des Lebens bildet von daher auch das Grundmaterial der experimentierfreudigen Bildhauerin...

.... Es geht der Breitspurkünstlerin, - die ich gerne mit den Etiketten: Gärtnerin, Hüterin oder Zauberin des Lichts ausstatten würde - , folglich darum, die breit gefächerte Aura, den Wirkungsradius eines Lichtkerns in unterschiedlichen Schattierungen sichtbar zu machen. Das spannende Zusammenwirken von Licht und Farbe steht im Vordergrund von zeitaufwendigen, auf dem Einsatz kostbarer Materialien beruhenden Arbeitsprozessen....
Es ist eigentlich nur ein alltagstauglicher Nebeneffekt, daß man diese, auf den ersten Blick an Zeiten des Jugendstil oder der Art Deco erinnernden Plastiken per Steckdose erhellen kann. Dieser funktionale Aspekt tritt gegenüber fantasie- und espritreichen Modellierakten in den Hintergrund.

...Unterschiedlich fällt die formale Gestalt des unterirdischen, als Impulsgeber dienenden Kerngehäuses aus. So etwa bilden eine Röhre, ein Rondell und andere geometrische Grundformen den Auftakt zu weiteren, formprägenden Ergänzungen. Um die Röhre beispielsweise scharen sich, vergleichbar mit einer Wendeltreppe oder einem Schneckenhaus drahtähnliche Verschlingungen. Um dieses Skelett ranken sich alsbald raffinierte, für barocken Schwung sorgende Tonmodellierungen. Kostspieliges Blattgold umgarnt sodann die Silhouetten des Gefüges. Ein weiterer Kompositionsschritt besteht in der Entscheidung für die Wahl von ornamentiertem Papier, das die Skulptur ummantelt. Wichtig dabei sind jene brüchigen, semitransparenten Zonen, die als Lichtspalt die Kommunikationsästhetik zwischen Licht und Farbenpanorama auslösen....

.... Larissa Laës Lichtskulpturen speichern auf spielerische Art sinnliche Magie und Metaphorik.
Sie flirten mit den Sonnenseiten des Lebens.”

Christina zu Mecklenburg · Bonn 2011
_____________________________________________________________________



WEITERE

ARTICLE in Bonner General-Anzeiger by Bettina Thränhardt 16.09.2015: click here!
ARTICLE in Kölner Stadt-Anzeiger by Hanna Styrie 10.08.2015: click here!
ARTICLE in Kölner Rundschau by Dr. Heidrun Wirth 07.07.2015: click here!
ARTICLE in Bonner General-Anzeiger by Christina zu Mecklenburg 12.04.2014: click here!
ARTICLE in Bonner General-Anzeiger by Michael Wenzel, 12.02.2013: click here!
ARTICLE in Bonner Rundschau by Dr. Heidrun Wirth, 15.02.2013: click here!
ARTICLE in Mitteilungsblatt Weißenthurm 02.06.2012-  please click here!